Zwei neue Juniorprofessorinnen

29.05.2013 - Meike Klinck

junprofs2013 Gleich zwei neue Juniorprofessorinnen kann die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik in diesen Wochen herzlich willkommen heißen. Das ist zum einen Prof. Dr.-Ing. Diana Göhringer mit der Arbeitsgruppe Anwendungsspezifische Multi-Core Architekturen und zum anderen Prof. Dr. Christina Pöpper mit der Arbeitsgruppe Informationssicherheit. weiterlesen

Arbeitsgruppe Anwendungsspezifische Multi-Core Architekturen

dianagoehringer Prof. Dr.-Ing. Diana Göhringer nahm Mitte April 2013 ihre Arbeit an der Ruhr-Universität auf. „Zu meinen Forschungsschwerpunkten zählen Themen wie Multi-Core Systeme, Network-on-Chip, Rekonfigurierbare Rechensysteme, Virtuelle Plattformen, Hardware-Software-Codesign und Parallele Programmiermodelle“, so Prof. Dr.-Ing. Diana Göhringer. „Im Rahmen meiner Forschungsarbeit beschäftige ich mich mit dem Entwurf und der effizienten Nutzung von neuartigen anwendungsspezifischen Multi-Core Systemen.“ Bislang leitete sie eine Nachwuchsforschungsgruppe im Bereich Computer Aided Design and Exploration of Multi-Core Architectures am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Zuvor arbeitete sie fünf Jahre lang als Wissenschaftlerin am Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung in Ettlingen. In ihrer Dissertation setzte sie sich mit „Flexible Design and Dynamic Utilization of Adaptive Scalable Multi-Core Systems“ auseinander.

Arbeitsgruppe Informationssicherheit

christinapoepper Anfang Juni 2013 begrüßt die Fakultät Prof. Dr. Christina Pöpper, die bislang als Post Doc am Institut für Information Security der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) arbeitete. Ihr Forschungsinteresse gilt der IT-Sicherheit im Bereich der Kommunikation mit Funkübertragungen und in Netzwerken. „Dabei geht es um die Analyse der Sicherheit bestehender Protokolle sowie den Entwurf angriffsresistenter Systeme“, so Prof. Dr. Christina Pöpper. „Zwei Schwerpunkte meiner wissenschaftlichen Arbeit liegen in der Ad-Hoc Kommunikation unter Jamming-Angriffen sowie bei Techniken für sichere Positionierung, unter anderem unter Verwendung von GPS. Mich interessieren sowohl die theoretischen Grundlagen als auch die praktischen Techniken zur Stärkung von Sicherheit und Vertraulichkeit.“ Nach ihrem Informatikstudium an der ETH Zürich mit Nebenfach Astrophysik arbeitete Prof. Dr. Christina Pöpper zwei Jahre lang bei der ESA (European Space Agency) in Paris, bevor sie Ende 2011 zum Thema "On Secure Wireless Communication under Adversarial Interference" promovierte.

Fotos: Pressestelle der RUB

Weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Diana Göhringer, diana.goehringer@rub.de
Prof. Dr. Christina Pöpper, christina.poepper@rub.de

Tags: Christina Pöpper, Diana Göhringer, Juniorprofessorin